=

Tipps zum Kofferpacken

von Cloudy

Verreisen ist schon schön, oder? - Wenn da nicht das leidige Kofferpacken wäre!

Parkinson bietet sicher mehrere Gründe, seine Technik des Kofferpackens zu überdenken

Los geht's...

Auch auf Reisen möchte man Wetter und Ereignissen entsprechend gekleidet sein.
Dabei hilft das Zwiebelschalenprinzip - die einzelnen Kleidungsstücke werden, ähnlich den Schichten einer Zwiebel, übereinander angezogen. Je nach aktueller Temperatur und Wetterlage können dann einzelne Stücke wieder ausgezogen werden. Praktisch gewählt ist z.B. eine Jacke, die dekorativ um die Hüfte drapiert werden kann, wenn es zu warm wird.

Ein weiterer Tipp ist, alles was mit auf Reisen gehen soll, vor dem Packen bereit zulegen. Eine aufgestellte Liste hilft, nichts zu vergessen. Mit in den Koffer gepackt, spart sie auch Stress am Urlaubsende. So lassen sich gut mehrere Sets von zusammenpassenden und mehrfach kombinierbaren Kleidungsstücken zusammenstellen. Beratung durch eine liebe Nachbarin oder gute Freundin kann helfen.

Als praktisch erweisen sich weiterhin Flugsets für den Transport von Flüssigkeiten im Handgepäck, um Wasch-und Schminkutensilien auf ein notwendiges Maß zu reduzieren. Weiterhin finden ein Zahnputzset für die Reise und ein kleiner Fön ihren Platz. Dies alles lässt sich gut in einem Kulturbeutel oder so genannten „Schlamper-Etuis" unterbringen. Sinnvoll für die, die öfter unterwegs sind, ist eine kleine Reisetasche, in der diese Dinge mitnahmebereit warten.

Komplettiert mit einer Garnitur frische Nacht-und Unterwäsche kann eine solche Tasche auch für ungeplante Ausflüge in die nächste Klinik bereit stehen.

Folgende Ausstattungsmerkmale haben sich für einen Koffer bewährt... leicht und auf Rollen hinterher zu ziehen, ohne Neigung zum Umkippen oder Wegrollen, innen mit Gurten zum Fixieren des Inhaltes, kleinere ebenfalls innen liegende verschließbare Taschen oder Netze.

Medikamente und Wasserflasche, Geldbeutel, Papiere etc. – dafür ist ein kleiner Rucksack oder eine kleinere Umhängetasche günstig.

Wer einen Adrenalinschub vor dem Reiseantritt braucht, packt auf den letzten Pfiff und blockiert nicht bereits zwei Tage vorher sein Schlafzimmer. Allerdings sollte bedacht werden, dass Parkinson im Stressmodus für ein vereiteln der Reisepläne sorgen könnte.

Wieder zurück in heimischen Gefilden...

mal ehrlich... wenn die Garderobe wieder vom Koffer über die Waschmaschine in den eigenen Kleiderschrank gewechselt hat... ist es doch schön, wieder zu Hause zu sein.