Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge

 
 
 
 
 
 
 
 

Seitenleiste


Stichwortsuche


Themenübersicht


Rechtliches

Lob oder Kritik

Verein

Homepage
Forum


2 Besucher heute

10-vorsorge:10-1-patientenverfuegung

ParkiPedia:
gesammeltes Patienten-Wissen

Patientenverfügung

Es kann auch der Fall auftreten, dass Sie nicht mehr in der Lage sind, über eine medizinische Behandlung oder einen ärztlichen Eingriff zu entscheiden. Auch hier können Sie im Wege der Vorsorge Bestimmungen für spätere ärztliche Behandlungen treffen und so Ihr Selbstbestimmungsrecht wahren.

Mit der gesetzlich geregelten Patientenverfügung können Sie für den Fall der späteren Entscheidungsunfähigkeit vorab schriftlich festlegen, ob Sie in bestimmte medizinische Maßnahmen einwilligen oder sie untersagen. Der Arzt hat dann zu prüfen, ob Ihre Festlegung auf die aktuelle Lebens- und Behandlungssituation zutrifft. Ist dies der Fall, so hat er die Patientenverfügung unmittelbar umzusetzen. In diesem Fall ist eine Einwilligung des Betreuers bzw. Bevollmächtigten in die Maßnahme, die dem betreuungsgerichtlichen Genehmigungserfordernis unterfiele, nicht erforderlich, da Sie diese Entscheidung selbst in einer alle Beteiligten bindenden Weise getroffen haben. Dem Betreuer bzw. Bevollmächtigten obliegt es in diesem Fall nur noch, dem in der Patientenverfügung niedergelegten Willen des Betroffenen Ausdruck und Geltung zu verschaffen.

Beiträge im Forum

Die Angst, die du verspürst, wenn du an deine sogenannte „Zukunft“ denkst, kann ich nachvollziehen. Und darüber nachdenken und sich das vorstellen, was einen erwartet, das ist am Ende tatsächlich gruselig. Ich bin jetzt 67 Jahre. Dir also einige Jahre voraus. Vor zwei Jahren habe ich eine Freundin begleiten dürfen, die an einer rasanten ALS erkrankt war. Sie hat mit mir alles formelle besprochen, sie hat mir ihre Beweggründe aufgezeigt, sie hat genau gewusst, was zu tun ist. Sie hat es nicht soweit kommen lassen, nicht mehr selbstbestimmt leben zu können. Das hat mich überzeugt, dass man das, was man nicht will, auch nicht erleiden muss - bis zum bitteren Ende. Die Angst vor einem nicht mehr selbstbestimmten Leben ist mir dadurch genommen. Das kann man aber nur, soweit man noch selbst bestimmen kann!

Was du mit einer Patientenverfügung erreichst, das ist Vorsorge. Vorsorge, die dann aber jemand begleiten und umsetzen müsste. Wenn da jemand ist, der das alles so berücksichtigst, wie du das möchtest, dann wird es alles gut.
mehr dazu

Achtung, wichtige Hinweise! Der Besuch unserer Webseiten ersetzt in keiner Weise den Besuch bei einem Arzt oder Juristen. ParkiPedia ist kein wissenschaftliches, medizinisches oder rechtswissenschaftliches Werk, sondern speist sich aus dem Erfahrungswissen von Betroffenen.

Gelegentlich verweisen Links auf gewerbliche Seiten. Das sind nur beispielhafte Hinweise und keine Kaufempfehlungen. Wie immer ist es wichtig, sich selbst zu informieren und ggf. mit den entsprechenden Fachpersonen zu besprechen. PAoL generiert keine Werbeeinnahmen oder Spenden durch diese Links.

Das hier verwendete lizenzfreie Bildmaterial stammt überwiegend von Pixabay.com oder Pexels.com

Copyright © 2002 - 2022 PARKINSonLINE e.V.

Diese Website verwendet nur für die technische Funktion der Seite notwendige Cookies. Wir unterstützen das Prinzip der Datensparsamkeit! Schauen Sie in unserer Datenschutzerklärung für weitere Informationen.Weitere Information

10-vorsorge/10-1-patientenverfuegung.txt · Zuletzt geändert: 2022/04/30 von como